Eröffnung tibits Lausanne
tibits Geschichten
Eröffnung tibits Lausanne
7.12.2018

Über den Röstigraben

Die Westschweiz braucht ihr eigenes tibits! Während die Rufe unserer Gäste aus der Romandie immer lauter wurden, suchten wir in den letzten Jahren intensiv nach einem passenden Standort. Gefunden haben wir diesen schliesslich in Lausanne – mitten im Bahnhof in den Räumlichkeiten des ehemaligen «Buffet de la Gare». An diesem 7. Dezember ist es auf den Tag genau 18 Jahre her, dass mit dem tibits Seefeld das erste tibits überhaupt seine Tore für vegetarischen und veganen Genuss öffnete.

Am 7. Dezember 2018 dürfen wir nun das tibits Lausanne eröffnen. Der Weg bis zur Eröffnung war nicht immer einfach, wie tibits Mitgründer Daniel Frei erzählt: .Die Suche nach einem passenden Standort in der Westschweiz hat viel Zeit in Anspruch genommen, und nicht alle Anwohner waren gegenüber der Neueröffnung im traditionellen «Buffet de la Gare» in Lausanne positiv gestimmt. So wurden in den Medien Stimmen laut, die sich an dem Neueinzug von tibits in den Lausanner Bahnhof störten. «Diese Meinungen nehmen wir sehr ernst, und wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt. Das tibits Lausanne soll in den altehrwürdigen Räumlichkeiten des Bahnhofs den Bogen zwischen Alt und Neu spannen. Die grosszügige, hohe Halle mit Stuckatur hat enorm viel Charme und Geschichte. Wir freuen uns, dass wir das tibits in einem so schönen, altehrwürdigen Raum einquartieren dürfen», sagt Daniel Frei. So bleiben die Freskomalereien in den Räumlichkeiten erhalten und werden gepflegt. Ausgesuchte Tapeten, farbenfrohe Stoffe und eigens für tibits angefertigte Möbel sorgen dafür, dass die typische tibits Atmosphäre entsteht.

Kulinarische Neuheiten

Kulinarisch dürfen sich unsere Gäste auf einige Westschweizer Spezialitäten – natürlich mit einem tibits Twist abgewandelt – freuen. So kommen in diesem Winter Seitan Bourguignon, Tofu au Vin, Käsewähe und Zwiebelwähe mit geräuchertem Tofu aufs Buffet. Gleich zwei Suppen bereiten wir nach traditionellem Westschweizer Rezept zu: die Freiburger Weisswein Suppe und die K.se Suppe. Mit Stolz präsentieren wir zudem unsere Variante des Papet Vaudois, eines traditionellen Eintopfgerichts der Waadtländer Küche. Die vegane Saucisson auf Soja-Basis servieren wir mit einem saisonalen Eintopf aus Lauch und Kartoffeln. «Unsere pflanzliche Variante des Papet Vaudois ist mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Inspiriert vom Westschweizer Klassiker haben wir eine vegane Variante kreiert, die aus rein pflanzlichen Zutaten besteht und den Gast optisch und geschmacklich an das Original erinnern soll», erklärt tibits Rezept-Entwicklerin Patrizia Catalano. Ganz neu auf dem tibits Buffet sind auch die Malakoff, frittierte Käseschnitten, welche die Sünde auf jeden Fall wert sind.

Comments

Verwandte Blogposts